Schuljahr 2015/16 - 1. Halbjahr

Eine ganze Schulwoche "RollerKids"

Da staunten die ersten Schüler nicht schlecht, als am Montag früh ein großer Anhänger mit der Aufschrift „RollerKids Projekt“ im Schulhof stand. Schon bei der Einweisung der Lehrkräfte spitzten die Kinder fasziniert in das Innere des Anhängers und bekamen sofort große Augen. „Da sind ja Long-Boards“, lautete bspw. ein Kommentar.

Das „RollerKids Projekt“ ist ein bundesweites Bewegungs- und Förderprogramm rund um moderne Bewegungsformen zum Beispiel aus dem Funwheel-Sektor. Je nach Altersgruppe stehen der Spaß an der Bewegung oder die Verbesserung der Bewegungssicherheit im Fokus. Wichtige Kriterien dieses Programms sind der hohe Aufforderungscharakter, eine große Vielfalt an durchführbaren Übungen oder aber einfache sportliche Erfolgserlebnisse.

So stand diese Woche der Sportunterricht an der Luitpold-Grundschule ganz unter dem Motto: Die ganze Schule ist auf Rollern unterwegs!

Ausgerüstet mit Schutzkleidung und Helm durfte also jede Klasse das „RollerKids Mobil“ nutzen. Zunächst bewegten sich die Kinder frei mit ihren Rollern, bevor es anschließend in einen Parcours mit einer Wippe oder einer Wave ging. Wem das zu gefährlich war, der konnte sich beim Slalom­fahren versuchen. Ausgewählte Übungen zum Bremsen durften natürlich nicht fehlen. Ganz wage­mutige Kinder konnten abschließend Waveboards, Longboards oder auch Beachboards nutzen oder ihr Gleichgewicht auf einem Pedalflow testen. Aber ganz egal, welche Scooter die Kinder nutzten, ALLE hatten ein positives Erfolgserlebnis.

Eine solche Sportstunde könnte es ruhig öfter geben – da waren sich die Schüler einig.

 

Herzlichen Dank an unseren Elternbeirat, der uns diese Projektwoche ermöglicht hat!

Besuch der 3. Klassen bei der Freiwilligen Feuerwehr Selb am 15.02.2016

Übergabe der Sportabzeichen für das Jahr 2015 am 22.01.2016

Unser Weihnachtsgottesdienst am 23.12.2015 in der Stadtkirche Sankt Andreas

Feier nach dem 3. Advent

 

 

Natürlich gab es auch für die letzte Woche im Advent wieder eine weihnachtliche Schätzaufgabe ...

Herzlichen Dank an Frau Scherpp, die sich für jede Woche eine spannende Aufgabe ausgedacht hat.

Feier zum 2. Advent

"Sicher - stark - frei" mit dem Kinderschutzbund am 01.12. und 07.12.2105 in den 2. Klassen

Kleine Feier in der Pausenhalle zum 1. Advent

„Tag des Merkens“  am 19.11.2015

Im Rahmen des „Tag des Merkens“ besuchte „Merkmeister“ Ralf Hofmann die Luitpold-Grundschule. Von der Schule eingeladen wurde er, um den Kindern - und am Abend auch den Eltern - anschaulich zu demonstrieren, wie gut das menschliche Gehirn funktionieren kann, wenn gehirngerecht gelernt wird.

In getrennten Übungseinheiten erlebten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 wie die eigene Gedächtnisleistung einfach und mit Spaß deutlich gesteigert werden kann. So wurden den jungen Zuhörern etliche Techniken an die Hand gegeben, die das Lernen erleichtern und helfen, das Erlernte auch langfristig zu behalten.

In einer vollbesetzten Pausenhalle konnten am Abend auch zahlreiche Eltern erleben und selbst erproben, wie einfach und erfolgreich die Gedächtnisleistung gesteigert werden kann. Viele praktische Tipps wie das Lernen erfolgreich unterstützt werden kann, rundeten den gleichermaßen informativen wie kurzweiligen Abend ab.

Pädagogischer Tag am Buß- und Bettag 18.11.2015

An dem für Schüler unterrichtsfreien Buß- und Bettag gab es an der Luitpold-Grundschule wie gewohnt einen Pädagogischen Tag für die Lehrkräfte. Als eines der Themen hatte man sich in diesem Jahr das zwar nicht mehr ganz neue, aber sicherlich noch immer nicht in allen Details vertraute Unterrichtmedium „Smartboard“ vorgenommen.

Dabei gab Referentin Judith Schaller, Fachberaterin für Medien, von der Mittelschule Selb neben praktischen Erfahrungen aus ihrer eigenen Unterrichtsarbeit auch den ein oder anderen nützlichen technischen Hinweis zur Bedienung der elektronischen Tafel, sowie Tipps zur Einbindung geeigneter Internet-Seiten.

Schullandheimaufenthalt der 4e vom 09. bis 13.11.2015

Eine deutsch-tschechische Begegnungswoche im goldenen Herbst verbrachte die Klasse 4e mit der Klasse 4e einer Grundschule aus Prag in der Jugendherberge Wunsiedel. Unter dem Motto „Grenzenlose Naturentdeckung mit moderner Technik“ hatte Kristina Schröter von der

Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg ein abwechslungsreiches und spannendes Programm zusammengestellt.
Nach Zimmerbelegung und erstem Mittagessen erkundeten die Schüler zusammen mit Frau Marwitz und Herrn Ziegler zunächst die Umgebung auf dem Katharinenberg mit der dortigen Ruine und dem Spielplatz. Kennenlernspiele und gute Deutschkenntnisse der meisten tschechischen Kinder machten die Annäherung leichter. Am Abend stellten sich die Kinder gegenseitig ihre Heimat und ihre Schule vor.

Am zweiten Tag lernten Kinder und Lehrer erste Worte in der tschechischen Sprache und gestalteten Egerländer Federbilder. Der Herbst wurde am Nachmittag in Herbstbilderrahmen eingefangen, bevor es zur Vorführung in den naheliegenden Greifvorgelpark ging. Der Spaziergang  durch Wunsiedel bei Nacht trug merklich  dazu bei, dass die Kinder freiwillig und sichtlich müde ins Bett fielen.
Am Morgen des dritten Tages fuhren alle Kinder mit dem Bus zum Gut Bernard nach Sokolov. Dort nahmen die Kinder in tschechisch-deutsch gemischten Gruppen an Aktionen zu den Themen „Leben im Wald“, „Kräuterzauber“ und „Aliens versus Wassermänner“ teil und stellten am Ende des Tages ihre Ergebnisse den anderen Gruppen vor. Nach dem Abendessen machte Frau Schröter mit den Kindern eine Lichterreise durch die Dunkelheit, die in einem der beiden Holztipis der Jugendherberge endete. Dort sangen die Kinder sich noch gegenseitig landestypische Lieder vor, z.B. „Kein schöner Land“. Schließlich fand sich auch noch ein Lied, dass sich in mehreren Sprachen singen lässt, nämlich „Bruder Jakob“, auf Tschechisch „Bratre Kubo“.
Der Donnerstag stand ganz unter dem Motto „Geocaching“. Ausgerüstet mit GPS-Geräten versteckten die Kinder in Gruppen am Vormittag einen Schatz. Am Nachmittag wurden die Koordinaten verschlüsselt mit einem Rätsel an eine andere Gruppe weitergegeben, die dann den Schatz mit Hilfe der Koordinaten suchen musste. Im Discoraum der Jugendherberge ließen alle die Woche und den Tag bei Musik, Tanz und Prämierung der Zeitungsmodels ausklingen.
Am Freitag waren selbst die Kinder, die anfangs noch leichtes Heimweh hatten, traurig, dass die Woche vorbei war. Allerdings nur solange bis sie erschöpft, aber glücklich in den Armen ihrer Eltern lagen.

Entleeren des Ofens mit den Porzellananhängern am 28.10.2015 bei Rosenthal am Rothbühl

Und anschließend gab es gleich noch eine interessante Werksführung:

Besuch der Klasse 4e im Selber Rathaus am 19.10.2015

Im Rahmen des Heimat-und Sachunterrichts machten sich die Schüler und Schülerinnen der 4e mit ihrer Lehrerin Christine Hofmann auf den Weg ins Selber Rathaus. Per Handschlag begrüßte Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch jedes einzelne Kind persönlich und vermittelte anschließend interessante Fakten über die Stadt und auch über sich selbst.

So erfuhren die Kinder z. B. dass in der großen Kaffeekanne in der Nähe des Klinikums Fichtelgebirge etwa 42 000 Kaffeetassen Platz hätten. Grob überschlagen wären das 2000 Liter Kaffee. Der Oberbürgermeister ganz privat: nach einem langen Arbeitstag schlendert er gern mal durch die Stadt oder gönnt sich zu seinem Lieblingsessen Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat auch ein Feierabendbier.

Bei der anschließenden Führung von Herrn vom Ende durch das Rathaus bekamen die Schüler einen Einblick in die Arbeit des Einwohnermeldeamtes, der EDV-Abteilung, des Kulturamtes und des Standesamtes. Zum Abschluss lauschten alle noch dem Glockenspiel aus Porzellan.

Ein Glasbläser am 16.10.15 zu Besuch in der Luitpold-Grundschule

Verputzen der Porzellananhäger am 15.10.2015

Genau eine Woche nach dem Ausstechen der Teile kam am 15.10.2015 die Klasse 4 e wieder ins Porzellanikon um den nächsten Arbeitsschritt zur Fertigstellung ihrer Anhänger selbst vorzunehmen. Denn die Teile waren inzwischen gut getrocknet und mussten nun fachmännisch verputzt werden. Unter professioneller Anleitung gelang auch dies fast ohne Bruch.

Als Belohnung für die fleißigen "Porzellanarbeiterinnen und -arbeiter" stand dabei gleich noch eine ausgiebige Führung durch das Museum auf dem Programm.

Ausstechen der Porzellananhänger für den Weihnachtsbaum im Europaparlament in Straßburg

Mit viel prominenter Begleitung begannen am 08.10.2015 im Porzellanikon die Arbeiten der Klasse 4e am diesjährigen Porzellanschmuck, der in wenigen Wochen eine hohe Tanne im Europaparlament schmücken soll. Doch davon ließen sich die kleinen Künster wenig beeindrucken und fertigten hochkonzentriert fast 700 Teile an, die natürlich noch weiterbearbeitet werden müssen.

Wanderung der 3/4dG und 3e am 08.10.2015 zum Steinbruch

Durch die Pfaffenleithe und über Stopfersfurth erreichten die Klassen 3dG und 3e nach knapp einer Stunde das erste Ziel ihrer Herbstwanderung, den Schausteinbruch auf der Selber Häusellohe.

Dort erwartete schon Erwin Ott vom ENKL-Verein die Kinder, um ihnen als aktives Vereinsmitglied mit viel Enthusiasmus die frühere Bedeutung dieser Einrichtung näher zu bringen. So erfuhren die Kinder nicht nur, dass noch bis in das Jahr 1976 hier gearbeitet und Selber Granit abgebaut wurde, sondern auch wofür dieser zur Verarbeitung kam. Nicht schlecht staunte so mancher, dass neben alltäglichen Dingen wie Treppenstufen, Straßenpflaster oder Fenster- und Türgewänden,  Granit in Form von Mahlsteinen auch eine wichtige Bedeutung zum Vermahlen von Feldspat und Quarz in der Porzellanindustrie spielte.

Besondere Begeisterung rief anschließend eine Fahrt mit der sog. „Lore“ hervor, die sich natürlich keiner entgehen ließ. Als Herr Ott dann die Gattersteinsägen und Kantensägen unüberhörbar in Betrieb nahm, war man sich allerdings einig, dass man unter diesem Lärm hier keineswegs täglich hätte arbeiten wollen. Auch die Poliermaschine war gar nicht so leicht zu bedienen, wie so mancher bei einem eigenen Versuch feststellen durfte.

Ein Blick in die Feldschmiede, in der ein Mitarbeiter eigens für den Besuch die Funken sprühen ließ, rundete den lehrreichen Rundgang ab. Gerne hätte uns Herr Ott noch mehr gezeigt, doch nach zweitstündiger Führung waren alle hungrig und freuten sich schon darauf, am Meilerplatz eine ausgiebige Spiel- und Vesperpause einlegen zu dürfen, bevor es anschließend wieder zurück zur Schule ging.

Handball-Aktionstag der 2. bis 4. Klassen in der Realschul-Turnhalle am 02.10.2015

Unterricht   der  etwas  anderen  Art erlebten  die Schüler  der 2.  bis 4.  Klasse am  02.10.2015. Ein Handball–Aktionstag stand nämlich auf dem Stundenplan. Unter der Anleitung des Mittelschullehrers Jan Becker,  auch selbst aktiver Handballer, wurde den Kindern die Sportart näher gebracht. An verschiedenen Stationen, die von echten Handballspielern und dem Trainer betreut wurden, konnten die Kinder z.B. verschiedene Arten des Passens erproben. Beim Zielwurf bewiesen die Schüler ihre Treffsicherheit und beim Spiel 3 gegen 3 wurden erste Spielzüge entwickelt. Viel Spaß hatten alle beim Balancieren eines Luftballons mit einem Handball. Am Ende bekamen die teilnehmenden Kinder eine Urkunde sowie eine Eintrittskarte für ein Handballspiel der HSV Hochfranken.

Herbstwanderung der 2. Klassen am 01.10.2015

Am 1.Oktober machten sich die Klassen 2e und 2f mit Frau Söllner und Frau Gick bei sonnigem Wetter auf zu einer Herbstwanderung. Über die Pfaffenleithe, vorbei am Rosenthal-Theater ging es weiter zum Papiermühlweg. Nach einer leckeren Brotzeit bestaunten die Kinder das Klärwerk von außen und konnten sich gar nicht recht vorstellen, dass dort dreckiges Wasser gereinigt wird. Mit großem Elan erreichten die beiden Klassen schließlich den Spielplatz am Goldberg, wo die Kinder reichlich Gelegenheit zum Spielen und Kontakte knüpfen hatten. Anschließend ging es wieder zurück zur Schule.

Schulwegtraining der 1. Klassen am 21. und 22.09.2015

 

 

Nach der Übung durfte die Klasse 1/2dG sogar noch mit ins Polizeiauto einsteigen!

Besuch von Frankenpost, Sparkasse und Verkehrspolizei  bei den Schulanfängern am 18.09.15

Gespannt saßen die Schulanfänger in der Pausenhalle und überlegten, woher die drei Gäste gekommen waren. Nachdem klar war, dass diese gemeinsam dazu beitragen wollen, dass die Erstklässler nicht nur einen schönen Start ins Schulleben haben, sondern auch jeden Tag wohlbehalten zur Schule und wieder nach Hause gelangen, wurde das überreichte reflektierende Dreieck natürlich gleich erprobt und mit der echten Polizei-Leuchtweste von Herrn Zatschka verglichen. Mit strahlenden Augen nahmen die Schulanfänger anschließend  das Frankenpost Maskottchen Einstein als neuen Schüler mit in ihr Klassenzimmer.

Anfangsgottesdienst für die Schülerinnen und Schüler der 2. bis 4. Klasse am 15.09.2015

„Lasst uns miteinander“ so hieß das Motto des ökumenischen Gottesdienstes, den die Klassen 2- 4 zusammen mit Pfarrerin Münster und Dekan Klier am ersten Schultag feierten. Durch kurze Texte, Lieder und Spiele erfuhren die Kinder auf vielfältige Weise, wie wichtig es ist, dass alle in der Klasse miteinander verbunden sind und sich gegenseitig annehmen. Nur so bilden alle zusammen eine starke Gemeinschaft, die für jeden einzelnen ein gelingendes neues Schuljahr möglich macht.

1.Schultag der Schulanfänger in der Luitpold-Grundschule am 15.09.2015

Rasch füllte sich die Pausenhalle der Luitpold-Grundschule mit Schulanfängern, die in Begleitung von Eltern, Großeltern und Verwandten ihrem 1. Schultag entgegenfieberten. Natürlich hatten alle bunt geschmückte Schultüten und blitzende neue Schultaschen dabei. Nach kurzer Begrüßung durch Rektorin Christa Liebner wurden sie von der jetzigen 2f und der Klasse 4e musikalisch willkommen geheißen und erfuhren dabei schon einiges über die Schule. Nachdem die erfahrenen Schulkinder die Erwartungen der Schulanfänger an die Schule bestätigt hatten, durften sich die „Neulinge“ mit ihren zukünftigen Lehrkräften Frau Lacher, Frau Strahl und Frau Flessa auf den Weg in ihre Klassenzimmer machen.

Bald waren dort die Eltern schon „überflüssig“ und konnten die Wartezeit bei Kaffee und Kuchen überbrücken. Vielen Dank an unseren Elternbeirat, der dies wieder möglich gemacht hat!