Schuljahr 2023/24

Unterrichtsgang der 3/4dG am 08.02.2024 zur Selber Feuerwehr

Eindrücke von der Schulanmeldung am 31.01.2024

Die 3/4dG wagt sich am 30.01.24 aufs Eis

„Orang-Utans mögen kein Nutella“ – Projekt mit der ÖBI in den Klassen 3e und 3f am 15./16. bzw. 17./18.01.24

Das 2-tägige Projekt mit Frau Frank von der ÖBI startete mit einem Spiel. Die Schülerinnen und Schüler mussten sich als Orang-Utans einen Platz im Regenwald sichern, der immer weiter verschwand. Dadurch wurden die Kinder gleich in die Thematik eingestimmt. Nach der Pause stellten sie eigene Nutella her und durften anschließend den Aufstrich auf frischem Brot genießen. Anschließend fanden die Kinder heraus, in welchen Produkten überall Palmfett enthalten ist.

Am Ende des ersten Tages machten sich die Jungen und Mädchen noch Gedanken darüber, was sie persönlich in Zukunft ändern werden, um den Regenwald zu schützen.

Der 2. Tag stand unter dem Motto „Nachhaltig Einkaufen“ und begann mit der Klärung vieler Fragen: Woher kommen eigentlich unsere Nahrungsmittel? Wie sind sie verpackt? Was bedeuten die Zeichen auf der Verpackung? Wie trenne ich den Verpackungsmüll?

Nach der Pause gingen die Kinder für eine kalte Brotzeit und ein warmes Gericht einkaufen. Dafür sollten sie besonders darauf achten, dass der Einkauf nachhaltig ist. Die Ergebnisse wurden zurück im Klassenzimmer besprochen. Im Anschluss daran fanden die Schüler*innen in Partnerarbeit heraus, welche Obst- und Gemüsesorten bei uns zu welcher Saison wachsen.

Die Kinder konnten in den Projekttagen sehr viel für eine nachhaltige Zukunft und den Umweltschutz lernen!

Kinder der Klasse 3/4dG als eifrige "Christbaumschmuck-Verkäufer" beim Neujahrsempfang am14.01.2024

"Energiesparnasen" aus dem Bereich der Alltagskompe-tenzen mit der ÖBI in der Kl. 3/4dG am 09. und 10.01.24

„Wir werden „Energiesparnasen“!

so lautete das Ziel der Klasse 3/4dG, dem sie sich zwei Unterrichtsvormittage im Rahmen der „Alltagskompetenzen“ widmete. Für die beiden Tage kam eine Expertin der Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg in die Klasse, die die Kinder auf vielfältige Weise dafür sensibilisierte, wie jeder einzelne von uns einen ganz persönlichen Beitrag gegen den fortschreitenden Klimawandel leisten kann. Dazu wurde eingangs zunächst überlegt, wofür der Mensch Laufe eines Tages überhaupt alles „Energie“ benötigt.

Daran schloss sich ganz zwangsläufig die Frage an: Wo kommt die Energie her, die wir täglich und ständig verbrauchen? Nachdem die Kinder Kraftwerkstypen, betrieben durch verschiedene fossile Brennstoffe kennen lernten, wurde die damit verbundene Entstehung von CO2 -Gas in einem Experiment auf anschauliche Weise erfahrbar.

Daraufhin ging es um die Folgen des CO2-Ausstoßes für unsere Erde und ihre Lebewesen, die am Beispiel der Eisbären auch in einem gemeinsamen Klassen-Spiel auf eindrückliche Weise nachempfunden wurden.

In kleinen Gruppen machte man sich daher auf die Suche nach möglichen erneuerbaren Energieträgern aber auch nach Möglichkeiten, wie jeder im Rahmen seines täglichen Alltags Strom einsparen kann.

Diese Zusammenhänge wurden zu Beginn des zweiten Projekttages in einem Film mit dem Titel „Energy. Let’s save.“ noch einmal vertieft, bevor es anschließend um das Thema klimafreundliche Ernährung ging. Im Rahmen eines Quizes kam man schließlich zu dem Fazit, dass man als echte „Energiesparnase“ am besten sowohl saisonal, als auch regional einkaufen sollte.

Ein abschließendes Gruppen-Spiel in der Pausenhalle brachte nicht nur viel Spaß, sondern machte auf unmittelbare Weise gleichzeitig noch einmal deutlich, dass jeder einzelne mithelfen muss, unser Klima zu schützen und wir nur alle gemeinsam erreichen können, den fortschreitenden Klimawandel unserer Erde zu stoppen.

Gemeinsamer Theaterbesuch der 3. Klassen mit Grund-schülern aus Tschechien am 08.01.2024

Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst der Luitpold-Grundschüler*innen am 22.12.2023

Eindrücke vom Handball-Aktionstag im WGG am 13.12.23

Geschichten-Erzähler besucht die 3. Klassen am 11.12.23

Zur Vorbereitung auf eine gemeinsame Theatervorstellung von Schülerinnen und Schülern aus Selb und Asch im Januar gab es eine eindrucksvolle Einführung durch Herrn Ellrodt, einen Geschichtenerzähler. Nachdem ein paar wichtige Gesprächsformeln in tschechischer Sprache erlernt waren und die Kinder eine ganze Menge bekannter Märchen im Nu gesammelt hatten, erzählte Herr Ellrodt ein weniger bekanntes Märchen der Gebrüder Grimm von einer eigensinnigen Prinzessin, die ihre Macht mit niemandem teilen wollte und schließlich doch auf märchenhafte Weise zu einem Ehegatten fand.

Anschließend folgte nun zweisprachig die Geschichte von Riesen, die im Böhmerwald friedlich lebten und letztlich durch Schummelei und Kampf untereinander alles zerstörten.

Damit war endgültig die Vorfreude auf den kommenden gemeinsamen Tag im Rosenthal Theater bei allen Teilnehmern geweckt.

Am 06.12.2023 besucht der Nikolaus auch die 1. und 2. Klassen der Luitpold-Grundschule

Fahrt der 3/4dG am 01.12.2023 in die tschechische Botschaft nach Berlin

Hallenfußballturnier der Grundschulen am 27.11.2023

Beim Hallenfußball-Turnier der Grundschulen des Landkreises Wunsiedel vertrat die Klasse 4f die Luitpold-Grundschule und belegte den 5. Platz von neun teilnehmenden Mannschaften. Wir gratulieren zu diesem Ergebnis.

 

Mathesieger aus der Luitpold-Grundschule Selb

 

Sowohl bei den Jungen wie bei den Mädchen kommt der/die diesjährige Landkreis-Sieger/in aus der Luitpold-Grundschule Selb.

Herzliche Glückwünsche zu dieser tollen Leistung!

"Ofenleerung" der 3/4dG bei Rosenthal am Rothbühl

Natürlich mit anschließender Führung durch das Werk...

Sportliche Klasse 4e

 

Als Klasse mit den meisten Teilnehmern (sechs Starts) beim Kinderschwimmfest im Selber Hallenbad gab es für die 4e zur Belohnung einen ordentlichen Zuschuss für die Klassenkasse und einen großen Korb leckerer Äpfel.

Verputzen der Porzellananhänger im Porzellanikon am 26.10.2023

Nach getaner "Arbeit" folgte eine kleine Führung durch das Porzellanikon:

Die 1. und 2. Klassen als „Kufen Flitzer“

Im Herbst 2023 zog es die 1. und 2. Klassen auf das Eis in die Selber Netzsch Arena. Mit den Sportlehrern und einem Trainer des Selber Wölfe Nachwuchses wagten sich die Kinder auf die Eisfläche. Nicht nur Laufschule stand am Programm, auch lustige Spiele. Neben „Wer hat Angst vorm großen Wolf“ und „Feuer, Wasser, Eis“, sortierten sie buntes Obst in Obstschüsseln und wagten sich ins Land der Riesenraupen. Am Ende der vier Trainingseinheiten wurden die Kinder zu echten „Kufen Flitzern“.

 

Vorlesewettbewerb in der Luitpold-Grundschule Selb

Nachdem klassenintern in der vorletzten Woche bereits jedes Kind der Jahrgangsstufen 2 bis 4 sein Lesevermögen mit einem geübten und einem ungeübten Text gezeigt hatte, stand in jeder Klasse der Sieger / die Siegerin fest. Diese stellten nun vor einer kritischen, aber durchaus wohlwollenden, Jury bestehend aus der Leiterin der Selber Stadtbücherei, Frau Anette Reckmann, Frau Stephanie Philipp vom Bildungsbüro/IDF des Landratsamts Wunsiedel und Schulleiterin Christa Liebner ihr Lesevermögen erneut unter Beweis, um den besten Vortragenden in jeder Jahrgangstufe zu ermitteln. Wieder wurde ein fleißig geübter Text flüssig und gut betont vorgetragen, wobei selbst Begriffe wie „Hirschgeweih-Schrubb­maschine“, „Igelstachel-Poliermaschine“ oder „Wildschweinborsten-Scheuer­maschine“ die versierten Vorleser*innen nicht verunsichern konnten. Anschließend trug jeder der Teilnehmer noch einen bis dahin unbekannten Ausschnitt aus einem Kinderbuch vor. Auch hier stellten die Kinder ihr Lesevermögen eindrucksvoll unter Beweis, so dass die Entscheidung der Jury nicht leicht gemacht wurde. Schließlich setzten sich aber als beste Vorleserin der 2. Klassen Luisa Huttinger, der 3. Klassen Helena Spangler und der 4. Klassen Nele Martin durch. Nele darf nun die Luitpold-Grundschule Selb beim Landkreisentscheid in der Grundschule Wunsiedel vertreten. Wir wünschen ihr viel Erfolg dabei!

Die Klasse 3/4dG am 19.10.2023 im Porzellanikon beim Ausstechen der Weihnachtsbaumanhänger

Besuch der Klassen 4e und 4f im Selber Rathaus

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4e und 4f besuchten mit ihren Klassenlehrerinnen Antje Geyer und Christine Marwitz am 12.10. bzw.  am 20.10. 2023 den Oberbürgermeister der Stadt Selb, Ulrich Pötzsch. Empfangen wurden die Kinder traditionell im historischen Sitzungssaal des Rathauses. Dort trifft sich normalerweise der Stadtrat zu den Sitzungen.

Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte der Stadt Selb, der Industrie früher und heute, durften die Kinder Fragen an das Stadtoberhaupt stellen. Auf die Frage, was Herr Pötzsch seiner Arbeit als Bürgermeister am meisten mag, antwortete der gebürtige Selber, dass er gerne für Selb arbeitet und eigene Ideen und Meinungen dabei einbringt, um etwas Gutes für die Stadt zu tun. Die Wiedereröffnung des Kinos, mittlerweile für den 25.11.2023 geplant, beschäftigte die Kinder ebenso wie der Neubau größerer Räumlichkeiten für die Stadtbücherei. Dafür arbeite man bereits an einer Lösung, da die alte Bücherei aus allen Nähten platzt.

Anschließend führte Frau Erhardt die Kinder noch durch das Rathaus. Sie durften im Einwohnermeldeamt ihren Finger auf den Fingerabdruckscanner legen und erfuhren, dass man dort nicht nur einen neuen Ausweis beantragen kann, sondern auch melden muss, wenn man von der Kappel auf den Reuthberg ziehen würde. Im Amt für Kunst und Kultur lobte Frau Enders das bereits vorhandene Interesse der Kinder an Theatervorstellungen. Viele Kinder berichteten von verschiedenen sehenswerten Aufführungen im Rosenthal-Theater, die sie besucht haben. Im Standesamt mit dem echten Porzellanfußboden erklärte Frau Hanke den Kindern, wie und unter welchen Bedingungen ein Paar heiraten kann. Bei der Frage, ob schon eigentlich immer alle Partner „ja“ sagen, konnte die Standesbeamtin beruhigen: Seit sie in Selb Trauungen durchführe, wäre es noch nie vorgekommen, dass jemand „nein“ gesagt hätte. Als letzte Abteilung besuchten die Kinder das Herzstück im Rathaus: Wenn heutzutage die Technik streikt, dann geht nichts mehr. Dafür sind vier Herren in der EDV-Abteilung verantwortlich und täglich im Einsatz. Geht das Telefon nicht, spinnt das Internet, stürzt der Computer ab, müssen die Mitarbeiter aus der IT-Abteilung ran.

Zu guter Letzt ließ Frau Hanke noch das Glockenspiel aus Porzellan mit dem Hochzeitsmarsch „Treulich geführt“ aus Richard Wagners Lohengrin ertönen.

Schulsieger*in Mathemeisterschaft der 4. Klassen

 

 

Die beiden Schulbesten stehen fest und freuen sich nun auf die nächste Runde der Mathe-meisterschaft gegen die Konkurrenz aus dem ganzen Landkreis.

 

Wir drücken fest die Daumen!

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit vom 16. - 20.10.2023

Nachhaltig einkaufen – am Beispiel von Fertigpudding und selbst gekochtem Pudding

Als Einstieg in das Thema überlegten die Schülerinnen und Schüler zunächst in Partnerarbeit, welche Gegenstände aus Plastik ihnen einfallen. Die Ideen dazu schienen schier unendlich, gibt es doch schon allein im Klassenzimmer jede Menge Gegenstände aus Plastik.

Wie problematisch Plastikabfall und insbesondere auch Mikroplastik für die Natur, aber auch für Tiere und Menschen ist, wurde anschaulich in einem Kreislauf besprochen.  Daran wurde deutlich, dass Mikroplastikteilchen, wie sie zum Beispiel in vielen Duschgels enthalten sind, über das Abwasser in die Bäche, Flüsse und das Meer gelangen, wo Meerestiere sie als vermeintliche Nahrung aufnehmen. Letztlich so das Fazit, essen wir Menschen das verwendete Plastik selbst wieder, wenn wir Fische essen. Eine weitere Gefährdung für die Meerestiere besteht auch darin, dass sie sich oft in Netzen, oder anderem Plastikabfall verfangen und schließlich qualvoll ersticken.

Um all dem entgegenzuwirken, ging es im nächsten Schritt darum, anhand verschiedenster Alltagsgegenstände aus den Bereichen Verpackung, Spielsachen, Schulsachen, u.a. nach Alternativen für Plastik zu suchen. Tatsächlich konnte man feststellen, dass es viele Dinge aus Plastik, aber auch aus anderen, natürlichen Materialien zu kaufen gibt. Darauf bei den nächsten Einkäufen zu achten, dafür sollten nun alle Kinder sensibilisiert sein.

Dass man auf diese Weise tatsächlich sehr viel zur Reduzierung von Plastikmüll beitragen kann, wurde anschaulich deutlich, als die Kinder bei einem Gang in den Supermarkt sowohl die Zutaten für selbst zu kochenden Pudding, als auch jeweils einen Fertigpudding kauften.

Die Kinder der 3/4dG hatten sichtlich Freude bei der anschließenden Zubereitung des Puddings im Klassenzimmer. Beim Geschmacksvergleich zwischen selbstgekochtem und Fertigpudding waren sich alle einig: der selbstgekochte schmeckt viel leckerer!

Und was war noch unterschiedlich? Natürlich die angefallene Müllmenge, die sich beim selbstgekochten Pudding lediglich auf vier Papiertütchen beschränkte, während beim Fertigpudding jede Menge Plastik und Umverpackung anfiel.

Die anschließende Mathe-Stunde wurde anschließend noch zu einem Preisvergleich genutzt. Und auch hier kam man zu dem Ergebnis, dass der Vorteil klar beim selbstgekochten Pudding liegt, der nicht nur leckerer ist und viel weniger Müll produziert, sondern auch noch billiger ist!

Bleibt zu hoffen, dass die Kinder nicht nur beim Pudding, sondern auch an anderen Beispielen in Zukunft mit kritischem Blick auf mehr Nachhaltigkeit beim Einkauf achten.

Blumentöpfe aus Tetra Paks

In der Nachhaltigkeitswoche beschäftigten sich die 2. Klassen mit der Verwertung von Tetra Paks. Bei den mitgebrachten Verpackungen schnitten die Schüler*innen zunächst den oberen Teil ab. Die Kinder entfernten dann das bunte Papier und schlugen zuletzt die Öffnung um, sodass die silberne Seite einen Rand bildete.

Es entstand ein Blumentopf, den die Kinder individuell gestalten konnten. Anschließend wurden die Töpfe mit Erde gefüllt und Kresse gesät. Die Kinder beobachteten gespannt, wie sich die Kresse Tag für Tag in ihren Blumentöpfen entwickelte.

Mülltrennung und Müllvermeidung in den 1. Klassen

Zuerst lernten die Kinder im HSU-Unterricht verschiedene Materialien kennen. Nun waren sie in der Lage, den in der Schule anfallenden Müll richtig zu sortieren und in den passenden Abfallbehälter zu werfen. Denn nur wenn der Müll sauber getrennt wird, kann er auch wiederverwertet werden.

Außerdem wurde eine Woche lang in der Schule gesammelt, wie viel Müll nur mit den Verpackungen der Brotzeit anfällt – und das war eine ganze Menge! Die Schülerinnen und Schüler überlegten sich, wie sie solche Abfallberge in Zukunft vermeiden können. Das geht ganz einfach, wenn jeder für die Pause eine Brotzeitbox und eine Trink- oder Pfandflasche mitbringt. So schafften es schon die Erstklässler, ihren Brotzeitmüll deutlich zu verringern.

Interessierte Blicke auf die ausgestellten Arbeiten der anderen Klassen am 27.10.2023

Einstieg vor Ort in das Thema "Wald" für die Klassen 3e und 3f am 16.10.2023

Am 16.10.2023 hatten die Klassen 3e und 3f einen aufregenden Tag im Wald. Bei etwas kühleren Temperaturen marschierten die Schüler*innen an der Schule los und erreichten bald den Kusel-Wusel-Pfad, bei dem der Forstwirt, Herr Bujak, schon auf sie wartete. Nach einer stärkenden Brotzeit ging es auch gleich los auf die interessante Exkursion. Herr Bujak erklärte Spannendes rund um den Wald, dessen Bewohner und die Pflanzen. Zum Beispiel erfuhren die Kinder, dass Bäume auch schwitzen können, wie Jahresringe richtig gezählt werden und warum die Lärche kein guter Weihnachtsbaum wäre. Der Experte verstand es, die einzelnen Nadel- und Laubblätter so zu erklären, dass jeder sie gut merken konnte und nun auch in der Lage ist, sie sicher voneinander zu unterscheiden. Die Klassen besuchten auch einige Stationen des Kusel-Wusel-Pfades, zu welchen Herr Bujak wichtige Einzelheiten erzählte. Am Schluss teilte er noch viel interessantes Material unter anderem zu den Themen Wildtiere, Greifvögel und Bäume des Waldes aus. Eine prima Fundgrube, über die sich die Mädchen und Jungen sehr freuten. So können nun alle gut gerüstet in das HSU-Thema „der Wald“ starten.

 

Farbkästen von der VR-Bank für die Schulanfänger am 19.09.2023

Bus- und Schulwegtraining für die Klasse 1f am 18.09.2023

Wandertag der 2. - 4. Klassen am 15.09.2023

Die 2. Klassen auf dem Kusel-Wusel-Weg unterwegs

Am Freitag, den 15. September, begaben sich die 2. Klassen  auf ein aufregendes Abenteuer in der Natur. Ihr Ziel? Der Kusel-Wusel-Weg, ein idyllischer Waldlehrpfad, der zu aufregenden Entdeckungen einlud.

Bereits früh am Morgen waren die Kinder voller Vorfreude gespannt darauf, was sie auf diesem Ausflug erwarten würde. Ausgestattet mit Rucksäcken, Proviant und guter Laune machten sie sich auf den Weg.

Der Kusel-Wusel-Weg führte die kleinen Entdecker durch dichte Wälder unserer Heimat. Unterwegs hatten sie die Gelegenheit, die Vielfalt des heimischen Waldes kennenzulernen. Lehrerinnen und Lehrer erklärten die Namen der Pflanzen und Tiere und beantworteten neugierige Fragen. Von Musik mit Baumstämmen, über Schatten heimischer Waldtiere bis hin zu Übersichtstafeln der Baumbewohner durften die Kinder viele Entdeckungen auch selbst ausprobieren.

Natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Bei einer gemütlichen Rast konnten sich die Schülerinnen und Schüler stärken und gemeinsam spielen.

Mit vielen neuen Eindrücken und strahlenden Gesichtern kehrten die Klassen zur Schule zurück. Der Wandertag auf dem Kusel-Wusel-Weg war zweifellos ein voller Erfolg und wird sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

Die 4. Klassen besuchen den Schausteinbruch in der Häusellohe

Die Viertklässler der Luitpold-Grundschule hatten im Rahmen ihres Wandertags die aufregende Möglichkeit, den stillgelegten Schausteinbruch auf der Häusellohe zu besichtigen. Unter fachkundiger Leitung von Erwin Ott konnten die Schülerinnen und Schüler alles Wissenswerte über den ehemals aktiven Steinbruch erfahren.
Der Steinbruch wurde vor etwa 120 Jahren eröffnet. Mittlerweile ist er nicht mehr aktiv, hat jedoch noch immer eine interessante Geschichte zu erzählen. Heute ist der Bruch mit Wasser gefüllt und erreicht eine Tiefe von 15 Metern. Früher wurden hier insgesamt 15 Personen beschäftigt. Vor rund 50 Jahren musste der Steinbruch jedoch seine Tore schließen, da der Granit aus China zu deutlich geringeren Kosten beschafft werden konnte.
Granit, der Hauptbestandteil dieses Steinbruchs, setzt sich aus Feldspat (helle Farbe), Quarz (dunkler Sand) und Glimmer (auch bekannt als Katzensilber) zusammen. Aus diesem Material wurden damals verschiedene Produkte hergestellt, wie zum Beispiel Pflastersteine, Treppenstufen, Fensterumrahmungen, Fensterbretter und Grabsteine. Etliche dieser Erzeugnisse wurden anschließend geschliffen und poliert, um eine optimale Oberflächengüte zu erreichen.
Die Besichtigung des Steinbruchs gab den Schülern auch Einblicke in das frühere Leben der Menschen, die hier arbeiteten. Der kleine Steinbruch bildete die Lebensgrundlage für etwa 100 Menschen, die ein hartes Leben führten.
Um im Steinbruch arbeiten zu können, musste das Wasser abgepumpt werden. Während der Führung konnten die Schülerinnen und Schüler die Funktionsweise der alten Pumpe und Saugleitung bestaunen. Dieses wichtige Hilfsmittel ermöglichte es den Arbeitern damals, das Wasser aus dem Steinbruch zu entfernen.

 

Viele kleine Werkzeuge zur Bearbeitung von Stein wie Spaltkeile oder Bohrhammer hatten wohl die meisten Kinder noch nicht gesehen. Kaum vorstellbar war daher, dass man mit manchen Geräten sogar Löcher in Steinplatten hauen konnte. Die große, gewaltige Steinsäge, die über Lederriemen angetrieben wird, beeindruckte die Kinder. 30 Stunden dauerte es, um eine Steinplatte in der Länge von drei Metern auf einen Meter Höhe von einem ganzen Block abzusägen. Hierbei wird eine Mischung aus Wasser und Metallgranulat unter das stumpfe Sägeblatt gepumpt. Durch die dabei entstehende Reibung wird der Stein gesägt.

 

Wesentlich einfacher, schneller und auch feiner wurde dieser Prozess durch das Sägen mit einer Diamantschleifscheibe. Anschließend polierte man den Stein noch mit einer Polierscheibe aus Lammfell, um eine schöne, glatte Oberfläche zu erhalten.
Die Besichtigung des Schausteinbruchs auf der Häusellohe war nicht nur lehrreich, sondern auch spannend und interessant für die Viertklässler der Luitpold-Grundschule. Sie wurden durch Erwin Ott kompetent geführt und erhielten einen ganz besonderen Einblick in die Geschichte der Region.

 

Klasse 3e und 3f auf dem Waldlehrpfad

Auch die Klassen 3e und 3f haben sich zu einem aufregenden Wandertag aufgemacht. Zuerst ging es schnurstracks durch die Stadt zum Kusel-Wusel-Weg, einem Waldlehrpfad mit vielen Info-Punkten.

 

Dort angekommen, gab es erst einmal eine stärkende Brotzeit, bevor das Abenteuer losging. Über verwinkelte Waldwege führte es in den Selber Forst hinein, wo alle paar Meter eine tolle Überraschung wartete. Musikmachen mit Bäumen? Kein Problem! Balancieren auf wippenden Stämmen? Schaffen wir! Auf den Spuren von Fledermäusen und Vögeln? Aber immer! Diesen spannenden Tag im Wald werden die Kinder sicherlich nicht so schnell vergessen, zumal Lernen zusammen in der Gemeinschaft mit Bewegung und viel frischer Luft einfach eine super Sache ist. Nach einem tollen Vormittag ging es voller neuer Eindrücke und müde von all dem Erlebten zurück an die Schule.

 

Besuch von Sparkasse und Verkehrserzieher in den 1. Klassen am 14.09.2023

Reflektierende Schals für mehr Sicherheit auf dem Schulweg von der Sparkasse für die Schulanfänger.

 Und anschließend gleich Schulwegtraining für zwei Klassen:

Eindrücke vom 1. Schultag

Unsere Schulanfänger am 12.09.2023